OKTOBER 2015

Der MIDO Uhren Design Wettbewerb

MIDO hat den Uhren-Design-Wettbewerb offiziell am 20. März 2015 anlässlich der Weltmesse für Uhren und Schmuck Baselworld eröffnet. Drei Designer wurden von der Marke dazu eingeladen, einen neuen Zeitmesser in limitierter Auflage zu entwerfen und sich dabei von dem berühmten Londoner Turm mit vier Zifferblättern inspirieren zu lassen. Ende April wurden die Namen der drei ausgewählten Kandidaten - Eric Giroud, Schweizer Architekt und Designer, der Italiener Lorenzo Vallone, Gründer und künstlerischer Leiter von Ultravision Design Studio sowie Sébastien Perret - auf der Website http://contest.mido.ch bekanntgegeben. Die drei Projekte wurden am 30. Juli vorgestellt und die breite Öffentlichkeit wurde zur Abstimmung für das Modell ihrer Wahl auf der speziell für den Wettbewerb eingerichteten Internetseite bis zum 30. September aufgefordert. Die Jury des MIDO Uhren-Design-Wettbewerbs bestand aus Esa Mohamed, Präsident des Internationalen Architektenverbands, Franz Linder, Präsident von MIDO und natürlich der Öffentlichkeit.

Mr. Franz Linder – President of MIDO, Mr. Sébastien Perret – Winning designer, Mr. Esa Mohamed – President of the International Union of Architects & President of the contest jury.

Franz Linder - Präsident von MIDO, Sébastien Perret - Sieger des Design-Wettbewerbs, Mohamed Esa - Präsident der International Union of Architects und Vorsitzender der Wettbewerbsjury

Der Sieger des Design-Wettbewerbs wurde vom Präsident der Jury Esa Mohamed am 15. Oktober in Shanghai auf der internationalen Zeremonie im Swatch Art Peace Hotel bekannt gegeben

AUGUST 2014

MIDO ehrt die Gewinner der Preise der Internationalen Architektenvereinigung (UIA) 2014

Die Namen der Preisträger der UIA-Preise 2014 wurden am 6. August im Rahmen des 25. Architektur-Weltkongresses der UIA in Durban in Südafrika bekanntgegeben. Dem amerikanisch-chinesischen Architekten Ieoh Ming Pei wurde die Goldmedaille der UIA 2014 verliehen, die prestigeträchtigste Auszeichnung. Der englische Architekt, Historiker und Kritiker Joseph Rykwert ist Preisträger des Jean-Tschumi-Preises 2014. Im Rahmen seiner Partnerschaft mit der Internationalen Architektenvereinigung UIA hat die Uhrenmarke MIDO die Laureaten der verschiedenen in Durban verliehenen Preise mit Uhren aus ihrer Kollektion geehrt, darunter zwei Einzelstücke mit spezieller Widmung.

Goldmedaille der UIA 2014 für Ieoh Ming Pei

Der amerikanisch-chinesische Architekt Ieoh Ming Pei (geboren 1917 in Kanton) wurde mit der Goldmedaille der UIA 2014 ausgezeichnet. Diese renommierte Auszeichnung würdigt „den Werdegang und das Werk eines Giganten der modernen Architekturgeschichte, welche sich über mehr als sechs Jahrzehnte und fünf Kontinente erstrecken. Mit dieser Medaille prämiert die UIA die Vortrefflichkeit seines einzigartigen Stils und seiner zeitlosen Konsequenz sowie die Subtilität der Verbindungen, die er zwischen Geschichte, Raum und Zeit herzustellen vermag." Die John-Fitzgerald-Kennedy-Bibliothek in Boston, das Ostgebäude der Nationalen Kunstgalerie in Washington und die Bank of China in Hong Kong stellen den Anfang einer langen Karriere dar, deren Höhepunkte wichtige Bauwerke in den USA und den großen Hauptstädten der ganzen Welt bilden. Mehrere Dutzend Meisterbauwerke stammen von seiner Hand: die Erweiterung des Louvre in Paris mit seiner berühmten Glaspyramide (1989), die Nationale Kunstgalerie in Washington, das Johnson Museum of Art in New York (1973) sowie das Kunstmuseum von Katar in Doha (2008), um nur die wichtigsten aufzuzählen.

Ieoh Ming Pei: UIA Gold Medal 2014

Goldmedaille der UIA 2014 für Ieoh Ming Pei

Joseph Rykwert Preisträger des Jean-Tschumi-Preises 2014

Joseph Rykwert ist der Preisträger des Jean-Tschumi-Preises 2014, der für Verdienste in der Architekturlehre, -kritik und -geschichte verliehen wird, die zur Exzellenz der Architektenausbildung beitragen. „Der berühmte englische Architekt, Historiker und Kritiker Joseph Rykwert ist einer der einflussreichsten Theoretiker seiner Generation. Seit mehr als 60 Jahren hat er mit seinem Wissen und seiner innovativen Ausrichtung die Einstellung der Architekten zur Vergangenheit sowie ihre Wahrnehmung und Konzeption des Raumes, des Bauens und der Stadt verändert."

MIDO ehrt die Gewinner der UIA-Preise 2014

Seit der ersten Verleihung im Jahr 1961 würdigen die Preise der UIA Architekten, deren Verdienste, Talent und Initiativen die verschiedenen Bereiche der Architektur auf internationalem Niveau beeinflusst haben. Dieses Jahr hat sich MIDO zum ersten Mal dieser renommierten Auszeichnung angeschlossen.

Am 6. August 2014 wurden Ieoh Ming Pei und Joseph Rykwert in Durban jeweils mit einem Modell aus der Kollektion Baroncelli bedacht, das aus 18-karätigem Rotgold gefertigt und mit einem von der COSC zertifizierten Chronometer-Uhrwerk ausgestattet ist. Auf der Unterseite der beiden Uhren befindet sich jeweils eine persönliche und einzigartige Widmung mit dem Namen des Preisträgers.

Den Gewinnern der anderen im Rahmen der Veranstaltung verliehenen Preise wurden ebenfalls Modelle der MIDO Kollektion überreicht.

MIDO ist ganz besonders stolz auf seine erste Beteiligung an einem Ereignis im Rahmen der Partnerschaft mit der UIA und freut sich, dass die Marke nun Teil der UIA-Preisverleihung 2014 ist, einer der weltweit Wichtigsten. Der Architektur-Weltkongress der UIA zelebriert die Grundwerte von MIDO: zeitloses Design, qualitativ hochwertige Materialien und technische Innovation.

JANUARY 2014

MIDO geht eine Partnerschaft mit der Union Internationale des Architectes (UIA) ein, dem weltweit grössten Architektenverbund.

Der Uhrenhersteller MIDO mit Sitz in der Stadt Le Locle in der Schweiz hat eine Partnerschaft mit der UIA, der Union Internationale des Architectes, geschlossen. Die UIA vereint mehr als 1,3 Millionen Architekten weltweit und hat ihren Sitz in Paris. MIDO hat seit jeher eine besonders enge Verbindung zur Architektur – die Kollektionen der Marke ziehen einen Grossteil ihrer Inspiration aus symbolträchtigen Bauwerken, die die Geschichte prägten. So war die Partnerschaft mit der UIA ein ganz natürlicher Schritt. Sie basiert auf einer Wertegemeinschaft des Uhrenherstellers und der weltweit führenden Architektenvereinigung.

Mr. Linder, President of MIDO with Mr. Albert Dubler, President of the UIA

Franz Linder, President MIDO, Albert Dubler, President UIA

Eine Partnerschaft, die auf gemeinsamen Werten basiert

Die Partnerschaft zwischen MIDO und der Union Internationale des Architectes (UIA) wurde am Mittwoch, den 8. Januar 2014 in Paris von Albert Dubler, Präsident der UIA, und Franz Linder, Präsident von MIDO, unterzeichnet.

Für Franz Linder „ist die Partnerschaft eine kohärente Weiterführung der Firmenstrategie seit Gründung der Marke. Sie unterstreicht die Glaubwürdigkeit von MIDO in der Welt der Architektur und bestätigt die Grundwerte, die den Ruf der Marke ausmachen: zeitloses Design, das Modetrends überdauert und auf Qualität sowie technischer Innovation basiert. Die Aktivitäten der UIA erlauben es MIDO, seine Sichtbarkeit und Bekanntheit im Architekturuniversum auf internationaler Ebene zu erhöhen."

Als „a mark of true design" intensiviert MIDO dank dieser Partnerschaft mit der weltweit führenden Berufsvereinigung in diesem Bereich seinen Dialog mit der Architektur. Die Marke wird direkt an den Aktivitäten der UIA teilhaben, vor allem an grossen internationalen Veranstaltungen, bei denen die wichtigsten Akteure zeitgenössischer Architektur versammelt sind, wie etwa an Preisverleihungen, Kongressen und Biennalen.

Die UIA: ein Netzwerk von mehr als 1,3 Mio. Architekten weltweit

Die Nichtregierungsorganisation Union Internationale des Architectes ist ein globaler Verband von nationalen Architektenorganisationen. Ihr Ziel ist es, Architekten aus allen Ländern der Welt zusammenzubringen, ohne jegliche Form der Diskriminierung. Bei ihrer Gründung in Lausanne (Schweiz) im Jahre 1948 bestand sie aus Delegierten aus 27 Ländern. Heute umfasst sie Berufsverbände aus 132 Ländern und Gebieten und vereint so mehr als 1,3 Millionen Architekten aus der ganzen Welt. Die Aktivitäten der UIA drehen sich um Architektur – als Berufsfeld und als Kulturerbe.

Foren, Konferenzen, Versammlungen, internationale Empfänge oder Wettbewerbe – die UIA ist weltweit aktiv. Mehr als 300 internationale Architekturwettbewerbe wurden unter ihrer Schirmherrschaft organisiert. Das Opernhaus in Sydney, das Centre Pompidou von Paris, die Bibliothek von Alexandria und auch das Tokyo International Forum – um nur einige der bekanntesten Bauwerke zu nennen – sind aus diesen Wettbewerben hervorgegangen. Ein in dreijährigem Turnus stattfindender Architektur-Weltkongress ist das Aushängeschild der UIA. Nach Tokyo 2011 findet die 25. Veranstaltung dieses Jahr im August in Durban statt und MIDO wird zum ersten Mal an dieser Begegnung von Architekten aus aller Welt teilnehmen.

Architektur als Inspirationsquelle für MIDO

Seit vielen Jahren hat MIDO eine starke Bindung zu Architektur. Das Design seiner Kollektionen versteht sich als Hommage an einige der berühmtesten Bauwerke der Welt: Die Kollektion All Dial ist inspiriert vom Kolosseum in Rom, die Kollektion Great Wall von der Chinesischen Mauer, die Kollektion Multifort ist an die Sydney Harbour Bridge angelehnt und die Kollektion Baroncelli ist eine Hommage an die berühmte Viktor-Emanuel-Galerie in Mailand sowie an die Oper von Rennes.